Zur Kunst

Schon früh zeigte Sonja Crone grosse Begeisterung für den künstlerischen Ausdruck.

In ihren Bildern treffen dunkle Momente auf helle, warme Farben, sodass Spannungen und Widersprüche deutlich werden. Die Farben werden dabei nicht naturalistisch eingesetzt, sondern werden zu einem eigentlich expressionistischen Ausdrucksmittel. Die Künsterlin scheint intuitiv nach ihnen zu greifen. Den massiven Farbeinsatz in dichten, breiten Pinselstrichen, Bändern gleich, kontrastieren fliessend feine Tonübergänge in den Flächen. Sie malt frei assoziierend und schafft damit einen unmittelbaren Ausdruck. In den Bildern wird deutlich, dass der künstlerische Akt zwar eine durchdachte, aber immer zugleich tief unbewusste, impulsive Äusserung darstellt: Ein Inneres drängt nach aussen, bricht sich Bahn – eben auch in der Farbgebung. (Auszug aus der Einführung von Dr. Luzius Müller zu der Ausstellung “Die Blaue Stunde”; Galerie “Burgwerk” in Riehen).