Texte – Eine Auswahl

Ein Ende

Ich suche ein Ende
ein Ende
an dem Worte
sich berühren

jenseits
des Schweigens
jenseits eines Stillstands

ein Ende
an dem nicht
Steine in meiner Kehle
das Gewicht der Welt ausmachen.

Veröffentlicht in: “Abwerfen der Last, die uns hindert am Gehen”. Anthologie zum Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2019. Hrsg. v. Almut Armélin u. Ulrich Grasnick. Quintus Verlag. Erscheint im September 2020.

Bist immer du

Noch des Weges
treffe ich
auf dein Echo
klingst von Felswänden
über das Meer
ja, wenn ich rufe
bist immer du
bist mein Widerklang
mein Letztes
hast deinen Namen
für mich in den Wind
geschrieben
damit ich dich überall
wieder finde.

Veröffentlicht unter: http://www.literaturapotheke.de/wettbewerb/WerkeDetailansicht?id=1. Hildesheimer Literaturwettbewerb 2020.

Ein Gedicht

Am Anfang A
aufsteigend
alsbald als Ast.

Dazwischen Worte
neue Worte
sprießend gegen
Mauergebein.

Am Ende Sinn-
Bilder tanzend
wie Schmetterlinge
auf Drahtseilen.

Veröffentlicht unter: https://www.fixpoetry.com/autoren/literatur/feuilleton/sonja-crone. (2020)


Prometheus

Ich falle zu Boden
falle vom Himmel
wie ein Apfel
von der Hand.

Und dann
diese Hitze
letztes – enormes
erdrückendes
Hitzegewand.

Zuerst erschienen in: “Kalmenzone – Literaturzeitschrift” Heft 15. (2019).

Im Garten des Gleichmuts

Dort wachsen keine Blumen
Dabei sprießen den Kindern
Die Kirschblüten
Direkt aus den Ohren.

Zuerst erschienen in: “Der Maulkorb – Blätter für Kunst und Literatur # 24”. (2018).

Fahrt ins Blaue

Die Häuser treiben wie blaue Äste
und sie zersetzen sich auch wie blauer Dunst.
Fallen zu Teilen tief und dunkel auseinander
steigen hell jauchzend hoch
                oder drücken sich subtil in die Seiten.
Keiner weiß wirklich in welche Richtung es strebt.
Sind nur Blätter, die der Wind zur Erde trägt.
Und so bauen wir seit jeher unsere Häuser ins Blaue.
Vielleicht wird es mal eine Stadt.
Wenn sie nicht vorher
wie Pusteblumen
im Wind sich verlieren.

Zuerst erschienen in: “Der Dreischneuß”. Nr. 28. Hg. von Regine Mönkemeier. (2017)

Gotteskind

Unendlich ringendes
Herzeleid
Ringst in und um
Den Abgrund Dich

Liebestolles Kind
Nur der Wind
Schwingt
Wie ein Blatt
Dich in die Hände

Der Sonne
Zum König
Zur Erde

2010 Erster Preis beim Schreibwettbewerb der Uni Basel zu deren 550. jährigem Jubiläum. Veröffentlicht unter: https://www.ref-ag.ch/informationen-medien/a-o/PDF/a_o_10/ao_Oktober_10-2010.pdf.

Im Zunder der Zeitungen

Dort brennen Menschen
im Zunder der Zeitungen
wird der Wahnsinn junggekocht

Er erzählt von den letzten Tagen…

Zuerst erschienen als “Text des Tages” unter: https://www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/sonja-crone/im-zunder-der-zeitungen. (2016)

Vanitas

Die Zeiger fallen
der Schwere entgegen.

Am Ende steht dann
entblättert die Zeit.

Stillstand empfängt
die Heimatlosen
.

Zuerst erschienen in: art.experience Sammelband 2019, zeilenlauf Kurzgeschichten- & Lyrikwettbewerb, Baden bei Wien. (2020)

Das Hohelied der Kunst

Einst
Objekt der Wissenschaft
– auferstanden von dem Tode –

doch nur eine Närrin
die da so singt

Jetzt
weine nicht mehr um mich
– denn dies ist die wahre Definition –

Veröffentlicht als “Text des Tages” unter: https://www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/sonja-crone/das-hohelied-der-kunst. (2018)